+- SMF Artikel

Details zur Internetblogger-Blogger-Community
Comments 0
Views 15
By: Alex L
Date 24. August 2017, 02:36:37
Erfahrungen mit dem Backdrop 1.2 CMS
Comments 1
Views 5394
By: Alex L
Date 17. September 2015, 16:45:55
Mit dem Monstra CMS arbeiten
Comments 2
Views 6458
By: Alex L
Date 06. September 2015, 04:30:52
Mein Xoops-CMS Test-Projekt
Comments 0
Views 6693
By: Alex L
Date 04. September 2015, 02:40:56

Cookies


 



Erfahrungen mit dem Backdrop 1.2 CMS

Submitted By: Alex L Date: 17. September 2015, 16:45:55 Views: 5393
Summary: Aktuell sammele ich Erfahrungen mit dem Blog-CMS namens Backdrop 1.2. Es ist ein Drupal 7 Fork.

Hallo liebe Leser,
Ist euch vielleicht das Backdrop CMS bekannt? Ich setze es hier ein im Blog ein. Backdrop ist ein Drupal 7 Fork und das auch kein schlechter. Ich fand es per Zufall im Internet als ich nach OpenSource CMS am Stöbern war. Backdrop CMS in der Version 1.2 sieht im Frontend so aus.



Das ist das Theme Colihaut, welches man hier bekommen kann. Neben Themes gibt es noch ein paar Module, die man schnell installieren kann. Ich habe zum Beispiel so solche  Module wie Captcha und Social Media Buttons im Frontend installiert. Obwohl Social Media Buttons kann man auch direkt im Template einbinden. Wie man das machen kann, habe ich hier im Forum im Forum für Backdrop CMS bereits beschrieben, zumindest verlinkte ich zum Artikel in meinem Backdrop Blog. Ich werde hier im Forum noch weitere Details und nützliche Infos über dieses CMS zusammentragen, aber erstmals schreibe ich diesen Beitrag, damit man sich allgemein über das Backdrop CMS informieren kann.

Das Backdrop CMS in der Handhabung

Das CMS lässt sich leicht handhaben und das Backend unterscheidet sich nur etwas von dem des Drupal 7 CMS. Drupal 7 CMS setze ich auf der Domain Alexanderliebrecht.info erfolgreich ein und bin damit auch recht zufrieden. Zufrieden bin ich auch mit der neuen Backdrop CMS Version 1.2, die gestern die Welt erblickte. Wie man updaten kann, habe ich schon in meinem Blog beschrieben gehabt. Man muss in jedem Falle das Verzeichnis /core vom Server entfernen, dieses neue Verzeichnis und alles andere bis auf die settings.php hochladen. Die Datei settings.php im Rootverzeichnis darf man nicht anfassen, denn sonst hat es solche Folgen, dass man nicht mehr das Blog haben wird, sondern nur den Installer im Frontend beim Aufrufen der Domain.

Installation von Backdrop CMS

Die Installation ist auch denkbar einfach und im Vergleich zu den Beta Version von Drupal 8 lässt sich Backdrop CMS gut installieren und ich bin dabei seit der Version 1.1.3, sprich seit gerade mal ein paar Wochen und finde das CMS gut. Bei der Installation wird man das Paket auf den Webspace hochladen müssen, dann zur Wunschdomain im Browser navigieren und wird den Installer vorfinden. Ihr folgt einfach allen Anweisungen auf dem Bildschirm und euch kann nichts passieren. Die Daten der Datenbank und die Benutzerdaten wird man eingeben müssen.

Backdrop CMS ist in PHP geschrieben und erfordert den Einsatz einer mySQL-Datenbank, die man meistens bei solchen PHP-Anwendungen erstellen muss.

Wo gibt es Module für Backdrop CMS

Module bekommt man hier und sie lädt man auf den Server ins Verzeichnis /modules hoch und installiert dann im Backend des CMS unter Modulen. Backdrop CMS hat noch nicht sehr viele Module, aber die Blogfunktion hat es und man kann damit super gut bloggen. Es gibt Blöcke, die man in der Sidebar platzieren kann. Es sind letzte Forumthemen, aktive Forumthemen, letzte Kommentare und letzte Inhalte. Dann wie bereits erwähnt kann man Google Adsense, Social Media Buttons und die Cookie Bar installieren. Wie das mit der Cookie Bar geht, müsst ihr euch in meinem Blog ansehen, denn das beschrieb ich dort gut.

Ach ja, natürlich gibt es auch das Forum-Modul und das kann man gerne installieren. Foruminhalte und Bloginhalte können mit Link und Name kommentiert werden, was schon an Wordpress heranreichen kann :) Das finde ich doch klasse und man vernetzt sich beim Kommentieren und dem Feedbackhinterlassen.

Ansonsten ist das CMS sehr angenehm, man wird sich im Backend recht rasch zurecht finden und  so etwas wie Geduld muss man bei einem neuen CMS immer mitbringen, denn so ein Projektchen muss erst noch gut erkundet werden. Das kann etwas dauern, wie ich das von mir kenne. Aber wenn man ein bisschen in Backdrop CMS reinschnuppern möchte, kann man meine Berichte dazu lesen und sich mein Blog anschauen und auch mit mir via Kommentare im Blog kommunizieren. Hier im Forum ist das Ganze nur für euch zum Lesen und Begutachten. Im Blog kann man auch eine eigene Meinung hinterlassen.

Wenn man mich fragt, so würde ich sagen, dass ja, auch ein Blogbeginner kommt mit Backdrop CMS zu recht und wenn jemand schon mal mit Drupal 7 gearbeitet hat, wird eh keine Probleme haben, denn es ist etwas ähnlich. Und wo kann man Hilfestellung holen, wenn man Probleme hat.

Support-Möglichkeiten für Backdrop CMS

In erster Linie ist es bei GitHub in den Issues. Erstellt eure Issues/Fragen, wenn ihr etwas wissen, euer Anliegen posten wollt. Die Entwickler sind täglich bei GitHub, so wie ich es in den letzten Tagen erleben durfte und sie gehen auch schnell auf eure Fragen ein. Ausserdem vermute ich mal, dass dieser Drupal 7 Fork in Deutschland noch unbekannt ist und daher ist es meine Aufgabe, es meiner Stammleserschaft etwas näher zu bringen und einiges darüber zu erzählen.

Ich sehe gerade auf Github, dass dort von Problemen berichtet wird. Das kann auch passieren und kein OpenSource CMS ist von Anfang an perfekt oder wird es wahrscheinlich auch nie sein. Mit jeder CMS-Version gibt es etwas auszusetzen und das bleibt ja nicht aus. Aber ich habe soweit keine Probleme in meinem Backdrop CMS Blog auf Wpzweinull.ch im Unterverzeichnis. Wenn ich etwas habe, zögere ich nicht damit, es auf GitHub zu melden. Die Entwickler freuen sich immer, wenn ein Bug etc. gefunden werden kann, den man dann rasch fixen kann.

Mein Fazit

Backdrop CMS ist ein recht passabler Drupal 7 Fork, mit dem man gerne arbeiten kann. Die Installation des Core, der Module, der Themes ist nicht hoch kompliziert und die Handhabung des CMS ist eher angenehm als alles andere. Daher denke ich mir mal, ich bleibe mal bei diesem OpenSource CMS und nutze es ab und an.

Comments

Alex L
Ich bin gerne ein Blogger
Administrator
Sr. Mitglied

Beiträge: 435


17. September 2015, 16:54:16
Bei diesem CMS erstellt man entweder Artikel oder Forumtopics und Posts. Das Erstellen eines Artikels geht leicht von der Hand. Man kann dabei den Artikeltitel eintragen, das Aritkelbildchen hochladen und kann sich des Taggings bedienen. Dann unten, da Backdrop CMS ja suchmaschinen-freundliche URLs hat, kann man den Alias ausfüllen und man geht so vor:

ich-war-auf-der-messe-und-es-hat-mir-dort-gefallen

So muss man den Alias eintragen. Ansonsten kamen mit der neuen Backdrop 1.2 Version solche Module wie Ckeditor und ebenso das Linkmodule mit, sodass man sie schon mal nicht extra brauchen wird. Die beiden Module waren in der Version 1.1.3 noch als eigenständige Module. Das Modul Link ist sehr gut, denn so gibt es in den Kommentaren ein Feld namens Homepage, wo man die eigene Webseite eintragen kann. Das finde ich sehr nützlich und es sieht so auch nach einem Blog aus.

Das mit Forum ist fast selbsterklärend und im Backend des CMS lassen sich Forumkategorien und auch Foren anlegen. Im Frontend postet man dann im Forum und eure Foruminhalte erscheinen in der Sidebar des Blogs, wenn man dafür die Blöcke zum Layout hinzugefügt hat.

Wie das geht, habe ich glaube ich schon im Blog beschrieben. Muss ich nochmals schauen, ob es einen separaten Beitrag braucht.

Die wichtige Cookie Bar musste ich umsetzen, weil ich eben mit den Social Media Buttons und Google Adsense arbeite und natürlich braucht man im Blog auch separat das Impressum, und den Datenschutz, welchen ich immer von E-recht24.de habe.


Powered By SMF Articles by CreateAForum.com
Powered by EzPortal